Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Werner, Christoph

Werner, Christoph

aus Weimar
Zufällig trifft man ihn in einem Café und es dauert nicht lang, bis man - umhüllt von Geschichten - plaudernd die Zeit vergisst. Bereits bei der ersten Begegnung mit Christoph Werner bemerkt man seinen Drang zum Erzählen und die Lust, mit Worten zu spielen.
Aufgewachsen in der ländlichen Umgebung von Halle zog es ihn zum Studium in die Großstadt und schließlich in die Welt. Die geistige Enge in der ehemaligen DDR und der Wunsch als Anglist (auch einmal) nach England zu reisen, veranlassten ihn, einen Antrag auf Ausreise in die BRD zu stellen., der jedoch erst im Spätsommer 1989 genehmigt wurde. Er arbeitete dann als Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim. In dieser Zeit entstanden verschiedene literarische Texte, die in "Der Bronstein-Defekt und andere Geschichten" 2001 im Cambria Verlag erschienen sind.
Heute lebt Christoph Werner in Weimar. Seine beiden, im Bertuch Verlag veröffentlichten, Romane „Schloss am Strom" sowie „Um ewig einst zu leben" zeugen von seiner Sprachgewandtheit und seinem gewissen historischen Fingerspitzengefühl.