Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Gaststätte

Gaststätte "Zum Nußbaum"

Die Kneipe „Zum Nußbaum" war bis zu ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg (1942) das älteste Lokal Berlins. Zu ihren Stammkunden zählten u. a. Heinrich Zille und Otto Nagel. Beim Bau des Nikolaiviertels (aus Anlass des 750-jährigen Stadtjubiläums) wurde „Der Nußbaum" detailgetreu wieder aufgebaut. Serviert wird hier Altberliner Küche.

Hannelore Eckert

Zum Nußbaum

Das Lied vom Nußbaum

Im Nußbaum links vom Molkenmarcht,
da hab ick manche Nacht verschnarcht,
da malt der Vater Zille!
Der Kellner hat`s Delirijum,
die Wirtin latscht ins Hemde rum,
die Jäste - die sind knille!

Im Nußbaum links vom Molkenmarcht -
Da sind die Fenster dick verzarcht
Von wejen die Polente!
Da tanzt die dicke Spreemarie
mit ihrem Holzbeen, juchheidi -
wie eene lahme Ente!

Im Nußbaum links vom Molkenmarcht,
da wird mit Zaster nich jekarcht
und trinkt man keene Lorke.
Es fliecht ja leider manchet Mal
Een Backenzahn ooch durch det Lokal,
sonst aber is et knorke!

Im Nußbaum links vom Molkenmarcht
Da hat man mir een Ding verarcht -:
Der Mann war lange kränklich!
Ick stieß ihm an - da fiel er um -
Ick kam uff det Präsidium -
Jetzt sitz ick lebenslänglich!

Im Nußbaum links vom Molkenmarcht,
die ihr so oft euch dort verbarcht,
jrießt mir die Prachtdestille!
Durch meine Zelle zieht ein Traum -
Jrießt mir det Haus - den jrienen Baum
Und ooch den Vater Zille.

                                      Hans Brennert

****

Fotos: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mutter Hoppe
von Florian Russi
MEHR
Loretta am Wannsee
von Hannelore Eckert
MEHR
Treffpunkt Berlin
von Florian Russi
MEHR

Gaststätte "Zum Nußbaum"

Am Nußbaum 3
10178 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen