Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Senefelderplatz

Senefelderplatz

Dietrich Lincke

mit freundlicher Genehmigung der Wirtin des Metzer Eck
mit freundlicher Genehmigung der Wirtin des Metzer Eck

Im Herzen des Bezirks Prenzlauer Berg liegt der Senefelderplatz, benannt nach dem Erfinder der Lithographie. Das Viertel wurde nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71 im Stil der sogenannten „Gründerzeit" erbaut. Die Namen Straßburger Straße, Metzer Straße u. s. w. erinnern an den historischen Kontext. Nach dem II. Weltkrieg . dauerte es lange, bis die erheblichen Schäden behoben wurden. Nach Jahrzehnten des Stillstands und Niedergangs herrscht jetzt neues Leben. Das Viertel ist zentral gelegen (zwei U-Bahnstationen vom Alexanderplatz). Bezeichnend sind die vielen neuentstandenen „Hostels" für junge Touristen. Aber auch die älteren finden angemessene Unterkünfte. Die Atmosphäre des Viertels lockt zum Bummeln und zum Hinsetzen. Kleine, schicke Lokale und Straßencafés wechseln mit Trödelläden und Spezialgeschäften.

Ein originelles Ziel, das man ansteuern kann, ist das „Metzer Eck", eine typische traditionelle Berliner Kneipe. Es ist seit 1913 im Besitz einer Familie, auch über die kommunistische Herrschaft hinweg. Die Zeit scheint dort stehen geblieben zu sein; das gilt für die Einrichtung wie für Speisen und Getränke - natürlich nicht für die Preise. Aber sie sind jedenfalls nicht überhöht. Meistens kann man auch ein Plätzchen im Freien, im Vorgarten finden. Drinnen und draußen kann man spüren, was von der alten Berliner Lebensart überlebt hat in einem wieder quicklebendigen Viertel. Ein „Geheimtip" ist das „Metzer Eck" allerdings kaum noch; das zeigen die englischsprachigen Speisekarten an der Theke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rund um den Kollwitzplatz
von Hannelore Eckert
MEHR
Flohmärkte
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung