Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Meine Wurscht is jut

Meine Wurscht is jut

Bockwurst

Meine Wurscht is jut -

wo keen Fleesch is - da is Blut -

wo keen Blut is - da sind Schrippen -

an meine Wurscht is nich zu tippen!

 

Bockwurst gehört zum Speiseplan der Berliner unbedingt dazu. Ob mit Schrippe

oder Kartoffelsalat, am Kiosk an der Ecke, in der Kneipe oder zu Hause - Bockwurst

und `ne Molle sind seit gut 100 Jahren ein Favorit der Berliner Gastronomie.

Currywurst

Gebratene oder frittierte Brüh- oder Bratwurst mit einer speziellen Sauce, serviert mit Schrippe oder Pommes Frites

Herta Heuwer ist die Erfinderin der Currywurst. Im September 1949 hat sie erstmals an ihrem Imbissstand in Charlottenburg gebratene Brühwurst mit einer Sauce aus Tomatenmark, Currypulver, Worcestershiresauce und weiteren Zutaten angeboten. 1959 ließ sie sich den Namen ihrer Sauce, Chillup, als Marke schützen. Ihr Imbiss zog in ein Ladenlokal in der Kaiser-Friedrich-Straße und war Tag und Nacht geöffnet. Seit 2003 gibt es ihr zu Ehren eine Gedenktafel am Haus Kantstrasse 101. In Ost-Berlin wurde die Currywurst in den 60-er Jahren bekannt, u. a. durch Konnopkes Imbiss, der bis heute eine bekannte Institution ist - Schönhauser Allee 44 a, unter dem Magistratsschirm. Im August 2009 ist die Eröffnung eines Currywurst-Museums in der Schützenstrasse geplant.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Berliner Apfelkuchen
von Sabine Herda
MEHR
Kassler Rippenspeer
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung