Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Meine Wurscht is jut

Meine Wurscht is jut

Bockwurst

Meine Wurscht is jut -

wo keen Fleesch is - da is Blut -

wo keen Blut is - da sind Schrippen -

an meine Wurscht is nich zu tippen!

 

Bockwurst gehört zum Speiseplan der Berliner unbedingt dazu. Ob mit Schrippe

oder Kartoffelsalat, am Kiosk an der Ecke, in der Kneipe oder zu Hause - Bockwurst

und `ne Molle sind seit gut 100 Jahren ein Favorit der Berliner Gastronomie.

Currywurst

Gebratene oder frittierte Brüh- oder Bratwurst mit einer speziellen Sauce, serviert mit Schrippe oder Pommes Frites

Herta Heuwer ist die Erfinderin der Currywurst. Im September 1949 hat sie erstmals an ihrem Imbissstand in Charlottenburg gebratene Brühwurst mit einer Sauce aus Tomatenmark, Currypulver, Worcestershiresauce und weiteren Zutaten angeboten. 1959 ließ sie sich den Namen ihrer Sauce, Chillup, als Marke schützen. Ihr Imbiss zog in ein Ladenlokal in der Kaiser-Friedrich-Straße und war Tag und Nacht geöffnet. Seit 2003 gibt es ihr zu Ehren eine Gedenktafel am Haus Kantstrasse 101. In Ost-Berlin wurde die Currywurst in den 60-er Jahren bekannt, u. a. durch Konnopkes Imbiss, der bis heute eine bekannte Institution ist - Schönhauser Allee 44 a, unter dem Magistratsschirm. Im August 2009 ist die Eröffnung eines Currywurst-Museums in der Schützenstrasse geplant.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kassler Rippenspeer
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung