Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Nehm`n Sie`n Alten!

Nehm`n Sie`n Alten!

Otto Reutter

Die Statistik zeigt's dem Kenner:
`s gibt mehr Frauen als wie Männer,
Darum rat' ich allen Frau'n, sich beizeiten umzuschau'n;
Aber, bitte sich begnügen!
`s kann nicht jede `n Schönsten kriegen.
Schau'n Sie nicht so wählerisch
Nur nach dem, der jung und frisch.
Nehm'n Se'n Alten, nehm'n Se'n Alten,
so`nen Alten, wollbestallten,
So`n Beamten mit Pension -
Sehr begehrt ist die Person.
Nehm`n Se`nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Hab`n Se`n etwas aufgefrischt,
Ist er besser oft wie'n Junger -
Und stets besser als wie nischt!

Ist so'n Mann auch kein Adonis,
Wenn's man bloß `ne Mannsperson is.
Ging die Schönheit auch perdu -
Umso mehr schaut man auf Sie!
Hat er auch vielleicht `ne Glatze -
Nu, einer kriegt se, einer hat se -
Oder hat er'n Doppelkinn,
Gut, dann greift man doppelt hin.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Hat er auch schon ein'ge Falten,
Die sind bloß am Kopf zu sehn -
`s andre ist vielleicht sehr schön.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se`nen Alten!
Ist er auch schon dick und breit,
`n Jungen müssen Sie erst füttern,
Und den hab'n Sie schon so „weit".


`n Junger lässt sich schwer bezwingen,
Wenn Sie den Pantoffel schwingen.
`n Alter gibt Ihn' `s Portmone,
Macht die Betten, kocht Kaffee.
`n Junger küsst zwar heiß und mächtig,
Doch ein alter küsst bedächtig -
Was ihm fehlt an Temp'rament,
Das ersetzt er durch Talent.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Der versteht, gut hauszuhalten.
`n Junger küsst voll Unbedacht
Oft und schnell - drum geb'n Sie acht!
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Der geht wen'ger aus sich raus,
Küßt nicht oft, doch dauert's länger -
Dadurch gleicht sich's wieder aus.

Drum, könn'n Sie kein'n jünger'n haben,
Nehm'n Sie sich `nen alten Knaben.
`s gibt viele dort und hier -
Und wie wär es denn mit mir?
Ich empfehl' mich hier aufs beste,
Hab' `ne heut' sehr schöne Weste;
Lieb' Sie alle aus der Fern' -
Schreib'n Sie mal, ich komme gern.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se' nen Alten!
Der ist froh, wenn Sie'n behalten,
Der bleibt treu in Ewigkeit,
Wird immer treuer mit der Zeit.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Der küsst voller Liebesqual,
Denn er denkt bei jedem Kusse:
Huch - `s ist vielleicht das letzte Mal!