Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Neue Synagoge

Neue Synagoge

Gerhard Klein

Die Neue Synagoge wurde 1866 geweiht. Die Architektur im maurischen Stil mit der großen vergoldeten Kuppel über der Vorhalle und den kleineren seitlichen Kuppeltürmen verleihen dem Bau eine weithin sichtbare Dominanz. Im ehemaligen Hauptraum der Synagoge fanden bis 3200 Gläubige Platz. Während in der Reichspogromnacht 1938 durch mutiges Eingreifen von Polizeibeamten größerer Schaden noch verhindert werden konnte, mussten durch die Kriegszerstörungen das Hauptschiff und die große Kuppel 1958 abgetragen werden. 50 Jahre nach der Pogromnacht erfolgte 1988 die Grundsteinlegung für den Wiederaufbau. 1995 konnte die Synagoge neu eingeweiht werden.

Der große Synagogenraum wurde jedoch nicht wieder aufgebaut. Zur Dokumentation des ehemaligen Raumes wurden auf der Freifläche des Grundstückes die Umrisse im Maßstab eins zu eins nachgezeichnet. Heute befindet sich in dem Gebäude das Centrum Judaicum mit der ständigen Ausstellung „Tuet auf die Pforten". Ein Dokumentationszentrum, eine Bibliothek und Vorträge vermitteln hier ein lebendiges Bild jüdischer Geschichte.

***** 

Text aus: Gerhard Klein, "Berlin-Skizzen". Bertuch-Verlag 2010.
Fotos: Rudolf Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloß Köpenick
von Dietrich Lincke
MEHR
Rotes Rathaus
von Gerhard Klein
MEHR
Kunstgewerbemuseum
von Dietrich Lincke
MEHR
Französischer Dom
von Gerhard Klein
MEHR

Neue Synagoge

Oranienburger Str. 28-30
10117 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen