Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Momentaufnahmen – Wiedererrichtung des Berliner Schlosses als Humboldt Forum

Momentaufnahmen – Wiedererrichtung des Berliner Schlosses als Humboldt Forum

Hannelore Eckert

Unter großem Protest wurde 1950 die Ruine des Stadtschlosses gesprengt und es entstand für viele Jahre ein ödes Areal. Erst 1976 wurde auf dem Standort der Palast der Republik eröffnet, der bereits 1990 wegen Asbestbelastung wieder geschlossen wurde.

In den Nachwendejahren gab es heftige Diskussion, wie der Platz städtebaulich zu gestalten sei. Über Jahre geisterten immer wieder neue Vorschläge durch die Medien. Der Förderverein Berliner Schloss hatte dann eine zündende Idee und entwickelte 1993/94 die „Schlossattrappe“ und stellte sie an der ursprünglichen Stelle aus. Doch auch danach gab es viel Widerstand gegen einen Wiederaufbau. Erst im Jahr 2000 wurde auf Betreiben der Bundesregierung und des Berliner Senats eine Expertenkommission ins Leben gerufen, die sich für einen Neubau des Schlosses an alter Stelle aussprach. Beim Wettbewerbsverfahren 2007 siegte der italienische Architekturprofessor Franco Stella. Finanziert wird der Bau durch den Bund und den Berliner Senat. Der Förderverein Berliner Schloss sammelt Spenden für die Wiederherstellung des barocken Schmucks.

Das Humboldt Forum soll ein Ort der Weltkulturen werden und u. a. die Kulturen Asiens, Afrikas, Ozeaniens und Amerikas präsentieren. Die erste Etage ist für Berlin und seine Geschichte vorgesehen.

Jetzt ist sozusagen „Halbzeit“. Die Konturen des Schlosses sind klar zu erkennen, erste Fassaden rekonstruiert. Und der Bau liegt weiterhin im Kosten- und Terminplan! Ungewöhnlich für Bauvorhaben in Berlin…


*****

Hannelore Eckert

Wiedererrichtung des Berliner Schlosses als Humbol

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Humboldt-Box
von Dietrich Lincke
MEHR
Gedächtniskirche
von Gerhard Klein
MEHR
Neue Synagoge
von Gerhard Klein
MEHR

Momentaufnahmen – Wiedererrichtung des Berliner Schlosses als Humboldt Forum

Schloßpl. 7
10178 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung