Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Tierpark Berlin

Tierpark Berlin

Jean Gies

Der Tierpark Berlin, auf dem Gelände des Schlossparks Friedrichsfelde gelegen, ist mit 160 Hektar der größte Landschaftstiergarten Europas. Er besticht durch diese einzigartige Weitläufigkeit mit parkähnlichem Charakter. Selbst an Feiertagen verlaufen sich die Besuchermassen angenehm auf dem großen Terrain, und ein Spaziergang durch die Gartenanlagen, an den Wasserläufen entlang, durch naturbelassene Waldstücke vermittelt mitten in der Stadt viel Naturnähe, weshalb ich persönlich dem Tierpark gegenüber dem Berliner Zoo den Vorzug gebe.

Hunde dürfen an der Leine mitgeführt werden - ein freundliches Angebot, das von vielen Hundehaltern gerne genutzt wird. Mein kleiner Hund amüsierte sich auf den schönen Freiflächen, Wald-, Wiesen- und Parkwegen prächtig, genoss Auslauf und spannende Eindrücke - und fand zu meinem Verdruss und seiner Glückseligkeit unter jeder Parkbank verlorene Pommes Frites, Reiswaffel- und Keksbruch.

Viele Gehege sind nur durch Wassergräben oder niedrige E-Zäune abgegrenzt, was einen freien Blick auf die Zootiere erlaubt, die auf großzügig bemessenen, artgerecht strukturierten Flächen leben, sich zeigen oder auch vor den Betrachtern zurückziehen können. Das Aufspüren und Beobachten der Tiere aus der Distanz, fast "wie in freier Wildbahn", hat einen besonderen Reiz, durch wenig Besucherkontakt zeigen sie weitgehend natürliches Verhalten.

Auf dem Gelände befinden sich viele, teils denkmalgeschützte Tierhäuser, so das Dickhäuter-, das Giraffen- und das Krokodilhaus oder das Alfred-Brehm-Haus mit Tropenhalle. Leider steckt der Baudenkmalstatus wünschenswerten Modernisierungen enge Grenzen - so fallen insbesondere die Gehege im Raubkatzenhaus altmodisch schaubühnenhaft und betrüblich klein aus. Für die Geparden zum Beispiel wurde deshalb ein Freigehege außerhalb des Großkatzenhauses geschaffen, wo sie über mehr Auslauf verfügen. Unter der neuen Leitung von Direktor Andreas Knieriem sind weitere Umbauten im Sinne der Tiere und ihrer Bedürfnisse geplant.

Der Tierpark lädt mit seiner vielfältigen landschaftlichen Gestaltung, zahlreichen Themenschwerpunkten und seinem großen Tier- und Pflanzenreichtum zum wiederholten Besuch ein. Stunden vergehen im Fluge, und es bleibt beim nächsten und übernächsten Besuch noch vieles, vieles zu entdecken. Wobei ich bestimmt doch wieder bei meinen eher wenig exotischen Lieblingen, nämlich den Eseln verweilen werde...

-----

http://www.tierpark-berlin.de/de

*****

Fotos: Jean Gies

Weitere Beiträge dieser Rubrik

East Side Gallery
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen