Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin

Hannelore Eckert

Dies ist die erste IGA, die in Berlin stattfindet. Auf dem über 100 Hektar großen Areal im Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf gibt es so viel zu sehen und erleben, dass ein Besuch nicht ausreicht, um alles zu erkunden.

Die Seilbahn ist die Attraktion und mit ihr sollte man erst einmal über das Gelände schweben, um sich einen Überblick zu verschaffen und außerdem hat man von den Gondeln aus einen herrlichen Blick auf das Wuhletal und die Gärten der Welt. Zu empfehlen ist ein Zwischenstopp auf dem Kienberg. Von der Aussichtsplattform in 120m Höhe sieht man die Berliner Skyline und das märkische Umland. Am Kienberg startet auch die Natur-Bobbahn, die erste Sommerrodelbahn Berlins.

Und dann sind da natürlich die Blumen, Gräser, Stauden und Ziergehölze. Alle paar Wochen werden die Rabatten neu bepflanzt und auch in den Blumenhallen wechseln die Ausstellungen. Mir haben besonders die englischen Gärten imponiert und das darin befindliche Cottage, in dem man eine typische englische Tea-Time zelebrieren kann.

Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken, z. B. den Rosengarten, die Dahlienschau oder etwa die verschiedenen Gestaltungsvorschläge für Haus- und Privatgärten. Auch für Kinder lohnt sich ein Besuch der IGA. Es gibt gleich drei neugestaltete Spielplätze, u.a. den größten Wasserspielplatz Berlins mit begehbarem Riesenwal.

Die IGA ist aber auch Lernort – im Campus gibt es Mitmachaktionen und Projekte, z. B. zu den Themen Ernährung und Urban Gardening. Auch Kultur spielt eine Rolle auf der IGA – es werden zahlreiche Konzerte und Lesungen angeboten. Hauptveranstaltungsort ist die neue Freilichtbühne Arena.

Ein Besuch lohnt sich also und einer reicht eigentlich nicht aus!

Geöffnet bis 15.10. 2017von 9.00 – 19.00h

Zu erreichen vom Alexanderplatz mit der U5 bis Bahnhof Kienberg

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Internationale Gartenausstellung - IGA - Berlin

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Moderne Kunst in Berlin
von Dietrich Lincke
MEHR
Nofretete
von Florian Russi
MEHR
Werbung