Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 2

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Diese übersichliche kleine Broschüre vermittelt althergebrachtes Wissen um die Zubereitung und Wirkung hiesiger Kräuter und Heilpflanzen.

Wie schon im ersten Heft sind hier Tipps für die Herstellung eigener Hausmittelchen gegen allerhand Alltagszipperlein, wie Erkältungen, Husten, Rheumaschmerzen, Insektenstiche, Nervenleiden oder Hautprobleme gesammelt.

Die James-Simon-Galerie

Die James-Simon-Galerie

Hannelore Eckert

James Simon Galerie
James Simon Galerie

Die Museumsinsel hat seit dem 12.7. 2019 ein neues Entree – die James-Simon-Galerie.

Sie wurde nach den Plänen des renommierten Architekten David Chipperfield erbaut

und ist das Eingangsgebäude für alle Häuser und Besucherzentrum. Hier bekommt man die

Tickets, kann im Museumsshop nach Mitbringseln stöbern und sich im Cafe mit Blick auf den

Kupfergraben erholen. Außerdem gibt es Räume für Veranstaltungen und Sonderausstellungen.

Der jüdische Kaufmann James Simon (1851 – 1932) war der wohl bedeutendste Mäzen der

Staatlichen Museen zu Berlin. Kunstwerke seiner Sammlung befinden sich in vielen Häusern.

James Simon engagierte sich in der Deutschen Orient-Gesellschaft. Zu seinen spektakulärsten

Schenkungen gehört die Skulptur der Nofretete, die er 1920 dem Ägyptischen Museum vermachte.

Simon investierte sein Geld (er verschenkte etwa ein Drittel seiner jährlichen Einkünfte) aber

auch in soziale Projekte, insbesondere zum Wohl von Kindern. Zur Erinnerung und Ehrung des

Mäzens wurde nun auch das James-Simon-Kabinett im Bode-Museum wiedererrichtet. Es zeigt

Werke der Renaissance und ist dem Original aus dem Jahre 1904 nachempfunden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Grüne Woche
von Dietrich Lincke
MEHR
Werbung