Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Francesco Algarotti

Gelehrter - Connaisseur - Poet
Klaus-Werner Haupt
In der Mitte des 18. Jahrhunderts ist der venezianische Kaufmannssohn eine europäische Berühmtheit.

Der Luisenhain

Der Luisenhain

Hannelore Eckert

Diese Parkanlage in der Köpenicker Altstadt erstreckt sich von der Dammbrücke bis zur Langen Brücke und führt immer entlang der Dahme.

Im Jahre 1906 schenkte der Köpenicker Kaufmann Karl Otto Asseburg diese Fläche der Stadtgemeinde. Unter der Bedingung, dass dort ein Schmuckplatz zu Ehren seiner verstorbenen Schwester Luise entsteht und zwar „auf ewige Zeiten“.

Und so ist es auch gekommen. Köpenicker und ihre Besucher flanieren gern durch den Luisenhain. Es gibt zahlreiche Restaurants (u.a. die „Luise“, das Altstadtcafe, eine Fischgaststätte). Und da sie alle den Blick aufs Wasser bieten, findet man bei gutem Wetter kaum einen freien Platz. Wer eventuell zu viel geschlemmt hat, kann sich an den zahlreichen Spielelementen im Park ausprobieren. Es gibt Sportgeräte für Kinder und Erwachsene.

Die Stern- und Kreisschifffahrt hat hier auch eine Anlegestelle und bietet Fahrten rund um den Müggelsee oder nach Treptow an.

Und das berühmte Köpenicker Rathaus und die Altstadt sind nach nur ein paar Schritten zu erreichen.


Hannelore Eckert

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Söhnel-Werft
von Andreas Jüttemann
MEHR
Oberbaumbrücke
von Gerhard Klein
MEHR
Alexanderplatz
von Gerhard Klein
MEHR
Friedenauer Friedhof
von Dietrich Lincke
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen