Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Peter Berg
Letzter Mann
Erzählungen

Eine Hommage an die Kunst des Erzählens
Peter Bergs Erzählkonzept beruht auf der souveränen Überschneidung der Wirklichkeit mit dem zärtlichen Übertreiben ihrer Lage, ihrer Situation. Grundgedanke der Texte ist es, dass sich das Ich am Leben beweist. So werden die Helden bei Problemen des Alltags beobachtet, um sie tragikomisch und mitfühlend zu erwischen. Die selbst- oder auch unverschuldeten Ereignisse zwingen die Protagonisten dazu, das Leben nach Veränderungen zu überdenken. Dabei verlieren sie jedoch nie den Glauben daran, dass solche Impulse letztlich Positives bewirken. So wird insgesamt eine Welt beschrieben, die vielleicht nicht immer fair ist mit uns, gleichzeitig aber ist sie auch gefüllt mit Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben. Berg dazu: »Es gibt kein richtiges oder falsches, es gibt nur das Leben.«

Söhnel-Werft

Söhnel-Werft

Andreas Jüttemann

Der Silberschatz am Erlebnisgasthof

Lange Jahre war die kleine Söhnel-Werft an der „Mündung“ des Teltowkanals in den Griebnitzsee das Sorgenkind der örtlichen Gastronomie. Viele Jahre ein verträumter Biergarten im Grauschleifer des alten Westberlin, dann ein kurzes Intermezzo des alten Loretta-Teams, das aus dem angestammten Standort an Bahnhof Wannsee hierhin umzog, doch nun gibt es hier einen „Erlebnisgasthof“ mit Eismanufaktur, Brauerei und Kaffeerösterei und Standbar. Das Konzept scheint aufzugehen, insbesondere der Biergarten erfreut sich wachsender Beliebtheit. Für eine kleine Tour auf dem Wasser können nebenan in der Werft „Havelmeer“ auch Flöße ausgeliehen werden.

Die Söhnel-Werft liegt in der bereits zu Berlin gehörenden Siedlung Kohlhasenbrück. Hier am Flüsschen Bäke soll einst ein gewisser Hans Kohlhase im Jahre 1539 Silber versenkt haben. Der Kaufmann Kohlhase hatte dies bei einem Überfall auf einen Transport des Kurfürsten Joachim II. erbeutet. Heinrich von Kleist widmete dem rebellischen Dieb mit der Romanfigur „Michael Kolhaas“ ein literarisches Denkmal.

In Kohlhasenbrück lag ab 1898 auch die „Centralstelle für wissenschaftlich-technische Untersuchungen“ der „Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik“. In den 1930er-Jahren übernahm die Technische Hochschule die Versuchsanlagen und gründet hier das „Hochspannungsinstitut Neubabelsberg“ mit Versuchsfeldern für elektrotechnische Tests. Das historische Gutshaus „Eule“, in dem sich ein Teil des Instituts befand, steht heute noch.

Weitere Informationen:

Söhnel-Werft

Neue Kreisstraße 50

14109 Berlin-Kohlhasenbrück

Tel: 030 / 80907887

https://www.soehnelwerft.berlin/

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Victoria-Luise-Platz
von Hannelore Eckert
MEHR
Brandenburger Tor
von Florian Russi
MEHR
Friedenauer Friedhof
von Dietrich Lincke
MEHR
August Bebel Platz
von Florian Russi
MEHR

Söhnel-Werft

Neue Kreisstraße 50
14109 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen