Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Gedenkstätte Berliner Mauer

Gedenkstätte Berliner Mauer

Hannelore Eckert

Die Gedenkstätte an der Bernauer Straße schildert die Geschichte der Teilung Berlins, Deutschlands und Europas.

Die „Bernauer" wurde zum Symbol der Teilung Berlins, da die Grenzlinie direkt durch die Straße führte. Es gibt Bilddokumente, die zeigen, wie etliche Ostberliner in den westlichen Sektor sprangen. Dann wurden die Fenster der Häuser zugemauert und ihre Bewohner zwangsumgesiedelt.

Die Gedenkstätte wurde 1998 eingeweiht, direkt am ehemaligen Grenzstreifen zwischen Ost und West. 220 Meter der Mauer sind hier erhalten geblieben, ebenso wie die Staffelung des perfiden Sperrsystems. An multimedialen Themenstationen wird Geschichte erfahrbar gemacht, z. B. wie Mauer und Grenzsystem funktionierten. Besonderes Augenmerk wird auf das Opfergedenken gelegt (Fenster des Gedenkens).

In der Kapelle der Versöhnung, die am Standort der 1985 gesprengten Versöhnungskirche erbaut wurde, finden regelmäßig Andachten für die Mauertoten statt. Eine Dauerausstellung im Dokumentationszentrum zeigt die Hintergründe des Mauerbaus. Hier werden auch Seminare und Zeitzeugengespräche durchgeführt.

 

Bernauer Straße 119, 13555 Berlin, außer montags täglich geöffnet

*****

Fotos: Hannelore Eckert

 

Gedenkstätte Berliner Mauer

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Kleistgrab
von Dietrich Lincke
MEHR

Gedenkstätte Berliner Mauer

Bernauer Str. 111
13355 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen