Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Die Jungfernbrücke

Die Jungfernbrücke

Gerhard Klein

Die Jungfernbrücke an der Friedrichsgracht ist die älteste erhaltene Zugbrücke Berlins. Sie wurde um 1689 als Holzbrücke errichtet und bekam nach einem Umbau im Jahre 1798 die bis heute im Wesentlichen erhalten gebliebene Form. 

Ursprünglich hieß die Brücke Spreegassenbrücke. Der neue Name Jungfernbrücke geht auf eine Überlieferung zurück, wonach die Töchter einer Hugenottenfamilie an der Brücke Stickereien, Klöppelspitzen sowie Seidenwaren verkauften und gleichzeitig wegen Ihrer Klatschsucht stadtbekannt waren. Wer Neuigkeiten erfahren wollte, ging deshalb zu den Jungfern an der Brücke.

Die Konstruktion der Zugbrücke geht auf holländische Vorbilder zurück. Auf zwei massiv gemauerten Bögen befinden sich je zwei hölzerne Pfeiler mit Speichenrädern, Zugrollen und Zugketten zum Öffnen und Schließen der Durchlassklappen.

Mit dem Bau der Mühlendammschleuse hatte der Spreekanal für die Schiffahrt keine Bedeutung mehr, sodass die Brücke heute nur noch dem Fußgängerverkehr dient.

****

Foto: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Söhnel-Werft
von Andreas Jüttemann
MEHR
Alexanderplatz
von Gerhard Klein
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen