Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Albrecht Franke
Christa Johannsen – ein erfundenes Leben
Ein Schriftstellerinnenleben im 20. Jahrhundert

Die Schriftstellerin Christa Johannsen (1914–1981) war in der DDR etabliert: mit zahlreichen Veröffentlichungen, diverse Auszeichnungen, der Mitarbeit im Schriftstellerverband und in der CDU. Sie engagierte sich für eine Literatur ohne Bevormundung und den literarischen Nachwuchs, leitete »Zirkel schreibender Arbeiter« und in den frühen 1970er Jahren die Gruppe »Junge Prosaisten«.
Einer ihrer damaligen Schüler, Albrecht Franke, hat ihrem Leben nachgespürt und dabei festgestellt, dass er seine einstige Lehrerin überhaupt nicht kannte. Er stößt u.a. auf Texte aus der NS-Zeit, einen höchst zweifelhaften Doktortitel, politische Lobhudeleien in der DDR und unter Pseudonym veröffentlichte Gegenreden im Westen.
Franke entwickelt eine ebenso ungewöhnliche wie typische Biografie des 20. Jahrhunderts. Einen tragikomischen Lebenslauf zwischen Verbergen und Anpassen, aber ebenso zwischen Aufmucken und unkonventionellem Lebensstil. So entsteht nicht nur die Erzählung eines Lebens, sondern eine Geschichte der Literatur des früheren Bezirkes Magdeburg, der DDR und Deutschlands.

Söhnel-Werft

Söhnel-Werft

Andreas Jüttemann

Der Silberschatz am Erlebnisgasthof

Lange Jahre war die kleine Söhnel-Werft an der „Mündung“ des Teltowkanals in den Griebnitzsee das Sorgenkind der örtlichen Gastronomie. Viele Jahre ein verträumter Biergarten im Grauschleifer des alten Westberlin, dann ein kurzes Intermezzo des alten Loretta-Teams, das aus dem angestammten Standort an Bahnhof Wannsee hierhin umzog, doch nun gibt es hier einen „Erlebnisgasthof“ mit Eismanufaktur, Brauerei und Kaffeerösterei und Standbar. Das Konzept scheint aufzugehen, insbesondere der Biergarten erfreut sich wachsender Beliebtheit. Für eine kleine Tour auf dem Wasser können nebenan in der Werft „Havelmeer“ auch Flöße ausgeliehen werden.

Die Söhnel-Werft liegt in der bereits zu Berlin gehörenden Siedlung Kohlhasenbrück. Hier am Flüsschen Bäke soll einst ein gewisser Hans Kohlhase im Jahre 1539 Silber versenkt haben. Der Kaufmann Kohlhase hatte dies bei einem Überfall auf einen Transport des Kurfürsten Joachim II. erbeutet. Heinrich von Kleist widmete dem rebellischen Dieb mit der Romanfigur „Michael Kolhaas“ ein literarisches Denkmal.

In Kohlhasenbrück lag ab 1898 auch die „Centralstelle für wissenschaftlich-technische Untersuchungen“ der „Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik“. In den 1930er-Jahren übernahm die Technische Hochschule die Versuchsanlagen und gründet hier das „Hochspannungsinstitut Neubabelsberg“ mit Versuchsfeldern für elektrotechnische Tests. Das historische Gutshaus „Eule“, in dem sich ein Teil des Instituts befand, steht heute noch.

Weitere Informationen:

Söhnel-Werft

Neue Kreisstraße 50

14109 Berlin-Kohlhasenbrück

Tel: 030 / 80907887

https://www.soehnelwerft.berlin/

*****

Bild- und Textquelle:

Jüttemann, Andreas: Potsdam: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, 2015, Halle (Saale): mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Britzer Garten
von Hannelore Eckert
MEHR

Söhnel-Werft

Neue Kreisstraße 50
14109 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen