Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf

Das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf

Hannelore Eckert

Das Gutshaus Mahlsdorf wurde um 1815 erbaut. Bis 1919 wurde es von bürgerlichen Gutsherren bewirtschaftet, danach an die Stadt Lichtenberg verkauft, die ab1920 zu Groß-Berlin gehörte. Nach unterschiedlichen Nutzungen und zahlreichen Renovierungen nahm sich 1959 Lothar Berfelde (Charlotte von Mahlsdorf) des vom Abriss bedrohten Gebäudes an. Sie eröffnete dort 1960 ihr privates Gründerzeitmuseum, das 1972 unter Denkmalschutz gestellt wird. Ab 1997 übernimmt der Förderverein Gutshaus Mahlsdorf e. V. das Haus.

Charlotte von Mahlsdorf wurde am 18. 05. 1928 als Lothar Berfelde geboren. Schon früh merkte der Junge, dass er im „falschen Körper“ geboren war und benannte sich um. Die Wohnkultur der Gründerzeit wurde seine Leidenschaft. Schon kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges hatte sie bereits fünf Zimmereinrichtungen gesammelt. 1960 eröffnete das Museum in Mahlsdorf mit zunächst nur zwei Räumen, doch die Sammlung wuchs stetig. Es waren nicht nur Möbel, sondern auch Uhren, Musikmaschinen, Öfen, Kostüme und vieles mehr. Das weckte die Begehrlichkeit des Staates. 1974 versuchte die DDR das Museum in seinen Besitz zu bringen und viele Sammlerstücke gingen verloren, da Charlotte von Mahlsdorf sie lieber verschenkte, als dem Staat zu überlassen. Durch den Einsatz des Rechtsanwalts Friedrich Karl Kaul und der Schauspielerin Annekathrin Bürger konnte das Museum erhalten bleiben. Bis 1995 führte Charlotte von Mahlsdorf höchstpersönlich durch die beeindruckenden Räume. Nach einem Überfall von Neonazis auf ein Sommerfest im Museum und wegen Finanzieller Probleme verkaufte Charlotte an die Stadt Berlin. Sie zog nach Schweden und eröffnete dort ein Jahrhundertwende-Museum. Bei einem Besuch in Berlin verstarb sie am 30. April 2002. Der Förderverein stiftete einen Gedenkstein, der im Gutspark steht.

Das Museum zählt zu den bedeutensten Gründerzeitsammlungen in Europa. In 17Ausstellungsräumen sind u.a. ein Herrenzimmer, ein Damensalon, ein Speisezimmer und ein Gartensalon zu bewundern. Es gibt eine großartige Musikmaschinensammlung. Bei Führungen werden die Geräte auch in Betrieb gesetzt. Im Souterrain ist die „Mulackritze“ aufgebaut, die älteste erhaltene Zillekneipe Berlins. Und dort im Keller kann man auch eine Hurenstube besuchen…Ein Besuch im Gründerzeitmuseum Mahlsdorf lohnt sich. Ich empfehle auch die Lektüre des Buches „Ich bin meine eigene Frau“ von Charlotte von Mahlsdorf, dtv-Verlag.


*****

Fotos: Hannelore Eckert

Das Gründerzeitmuseum Mahlsdorf

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Märkisches Museum
von Dietrich Lincke
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen