Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Nehm`n Sie`n Alten!

Nehm`n Sie`n Alten!

Otto Reutter

Die Statistik zeigt's dem Kenner:
`s gibt mehr Frauen als wie Männer,
Darum rat' ich allen Frau'n, sich beizeiten umzuschau'n;
Aber, bitte sich begnügen!
`s kann nicht jede `n Schönsten kriegen.
Schau'n Sie nicht so wählerisch
Nur nach dem, der jung und frisch.
Nehm'n Se'n Alten, nehm'n Se'n Alten,
so`nen Alten, wollbestallten,
So`n Beamten mit Pension -
Sehr begehrt ist die Person.
Nehm`n Se`nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Hab`n Se`n etwas aufgefrischt,
Ist er besser oft wie'n Junger -
Und stets besser als wie nischt!

Ist so'n Mann auch kein Adonis,
Wenn's man bloß `ne Mannsperson is.
Ging die Schönheit auch perdu -
Umso mehr schaut man auf Sie!
Hat er auch vielleicht `ne Glatze -
Nu, einer kriegt se, einer hat se -
Oder hat er'n Doppelkinn,
Gut, dann greift man doppelt hin.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Hat er auch schon ein'ge Falten,
Die sind bloß am Kopf zu sehn -
`s andre ist vielleicht sehr schön.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se`nen Alten!
Ist er auch schon dick und breit,
`n Jungen müssen Sie erst füttern,
Und den hab'n Sie schon so „weit".


`n Junger lässt sich schwer bezwingen,
Wenn Sie den Pantoffel schwingen.
`n Alter gibt Ihn' `s Portmone,
Macht die Betten, kocht Kaffee.
`n Junger küsst zwar heiß und mächtig,
Doch ein alter küsst bedächtig -
Was ihm fehlt an Temp'rament,
Das ersetzt er durch Talent.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Der versteht, gut hauszuhalten.
`n Junger küsst voll Unbedacht
Oft und schnell - drum geb'n Sie acht!
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Der geht wen'ger aus sich raus,
Küßt nicht oft, doch dauert's länger -
Dadurch gleicht sich's wieder aus.

Drum, könn'n Sie kein'n jünger'n haben,
Nehm'n Sie sich `nen alten Knaben.
`s gibt viele dort und hier -
Und wie wär es denn mit mir?
Ich empfehl' mich hier aufs beste,
Hab' `ne heut' sehr schöne Weste;
Lieb' Sie alle aus der Fern' -
Schreib'n Sie mal, ich komme gern.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se' nen Alten!
Der ist froh, wenn Sie'n behalten,
Der bleibt treu in Ewigkeit,
Wird immer treuer mit der Zeit.
Nehm'n Se'nen Alten, nehm'n Se'nen Alten!
Der küsst voller Liebesqual,
Denn er denkt bei jedem Kusse:
Huch - `s ist vielleicht das letzte Mal!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen