Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Berliner Herbst

Berliner Herbst

Kurt Tucholsky

Denn, so um`m September rum,
denn kriejn se wacklije Beene -
die Fliejen nämlich. Denn rummeln se so
und machen sich janz kleene.
Nee -
Fliejn wolln se nich mehr.

Wenn se schon so ankomm, `n bissken benaut...
Dann krabbeln se so anne Scheihm;
Oder se summ noch `n bisken laut,
aber mehrschtens lassen ses bleihm...
Ne -
Fliejen wolln se nich mehr.

Wenn se denn kriechen, falln se beinah um.
Un denn wern se noch mal heita,
denn rappeln se sich ooch noch mal hoch,
und denn jehts noch`n Sticksken weita -
Aba fliejn - fliejn wolln die nich mehr.

Die andan von Somma sind nu ooch nich mehr da.
Na, nu wisse se - nu is zu Ende.
Manche, mit so jelbe Eia an Bauch,
die brumm een so über de Hände...
A richtich fliejn wolln se nich mehr.

Na, und denn finnste se morjens frieh,
da liejen se denn so hinta
de Fenstern rum. Denn sind se dot.
Und wir jehn denn ooch in`n Winta.
Wie alt bist du eijentlich?

„Ick? Achtunfürzich."
„Kommst heut ahmt mit, nach unsern Lokal?"
„Allemal"

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Berliner Lied
von Adolf Glassbrenner
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen