Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Spaziergang durch die Bölschestraße

Spaziergang durch die Bölschestraße

Hannelore Eckert

Die „Bölsche", wie sie von den Einheimischen genannt wird, liegt im Ortsteil Friedrichshagen, der zum Stadtbezirk Treptow-Köpenick gehört. Sie führt vom S-Bahnhof Friedrichshagen bis zum Müggelseedamm und ist 1,3 km lang.

Benannt ist sie nach dem Schriftsteller Wilhelm Bölsche, einem führenden Vertreter des Friedrichshagener Dichterkreises.

1753 wurde die Straße nach dem Willen von König Friedrich II. als Spinnereikolonie errichtet. Von den damals gepflanzten Maulbeerbäume existieren heute noch einige wenige als Naturdenkmal. In der Straße sind noch etliche Gründerzeit- und Jugendstilbauten erhalten, die aufwendig restauriert wurden.

Schon zu DDR-Zeiten war die „Bölsche" ein Geheimtipp, weil es hier viele inhabergeführte Geschäfte gab. Diese haben den Umbruch nach 1989 gut überstanden. In der Straße findet man kaum Filialisten, sondern individuell gestaltete Modeläden, Kunstgewerbe, Galerien und zahlreiche Cafès und Restaurants. Ausgesprochen beliebt ist das Bölschestraßenfest, da es seit 1990 gibt und das einmal jährlich an einem Wochenende im Mai stattfindet. Außerdem gibt es jeden Sonntag einen Flohmarkt am S-Bahnhof Friedrichshagen.

Bürgerschaftliches Engagement wird in diesem Ortsteil großgeschrieben. So hat man u. a. dafür eingesetzt, dass das Pissoir am Marktplatz (jetzt Theaterkasse) nicht abgerissen wurde, dass ein Denkmal für den Alten Fritz aufgestellt wurde und das ehemalige Rathaus für die Bürger erhalten blieb.

Wenn man die 1,3 km „Bölsche" bewältigt hat, bietet sich eine Pause am Müggelsee an. Bis dort sind es nur noch ein paar hundert Meter. Mit Blick auf das Wasser und bei einer „ Berliner Weißen" oder einem Kaffee kann man ganz schnell den Großstadttrubel vergessen.

 

Hannelore Eckert

Spaziergang durch die Bölschestraße

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Spaziergang durch Kladow
von Hannelore Eckert
MEHR

Spaziergang durch die Bölschestraße


12587 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen