Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Das Chamäleon Theater in den Hackeschen Höfen

Das Chamäleon Theater in den Hackeschen Höfen

Heike Schachtschabel

Das Chamäleon Theater liegt im Herzen Berlins in den Hackeschen Höfen. In der historischen Kulisse findet man einen wunderschönen Theatersaal im Jugendstil. Modernste Technik und eine flexible Bühne garantieren ein innovatives und unvergleichliches Theatererlebnis.

Der heutige Theatersaal hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Der erste Besitzer des 1906 erbauten Gebäudes war der Gastwirt und Weinhändler Wilhelm Neumann. Die Neumannschen Festsäle wurden vor allem für  Familien- und Vereinsfeiern genutzt. Ende der 20er Jahre verfielen die Festsäle und wurden zu einer Betriebskantine. Im zweiten Weltkrieg haben die Hackeschen Höfe kaum Schaden genommen. Doch konnten sie den ehemaligen Glanz nicht wieder erreichen.

In den Jahren 1952 bis 1977 wurde der Saal als Werkstatt und Lagerfläche zweckentfremdet. Die Bausubstanz verfiel immer mehr bis das gesamte Areal der Hackesche Höfe 1977 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Der heutige Theatersaal diente bis 1990 als Probenraum für das Tanzensemble der DDR.
 
Nach einer aufwendigen Sanierung eröffnete das „Chamäleon" als Varietétheater 1991 seine Pforten und „avancierte mit Off-Programm und familiärer Nähe zwischen Künstlern und Publikum zur kulturellen Institution in [Berlin-]Mitte" (Berliner Morgenpost). 2004 fand ein Besitzerwechsel statt und der Theatersaal wurde nach historischem Vorbild rundum saniert, wobei auch die von August Endell gestaltete Fassade wieder hergestellt werden konnte.

Betritt man heute das Chamäleon findet man ein liebevoll gestaltetes Jugendstil-Ambiente vor. Der Charme des ehemaligen Ballsaales versetzt zurück in die "goldenen" 20er Jahre. Das Publikum sitzt an kleinen Tischen und kann neben den hochklassigen Künstlern auch Drinks von der gut bestückten Bar und kulinarische Raffinessen aus der Küche des Restaurants „al dente" genießen. Die Nähe des Publikums zur Bühne und damit auch zu den Künstlern vermittelt ein ungewöhnliches  Theaterkonzept.

Es werden hausintern produzierte Varieté-Shows gezeigt, welche nach ihrer Spielzeit im Chamäleon auch im In- und Ausland aufgeführt werden. So konnte man die Shows schon in Hamburg, München und Edinburgh sehen. 

Die Begeisterung des Chamäleon-Publikums  bestätigt täglich aufs Neue, dass  ein solcher Theaterabend  eine echte Attraktion ist.

___
Fotos:
Außenansicht (2):  Jean-Paul Raabe
Theatersaal: H.Biess

http://www.chamaeleonberlin.com/

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die James-Simon-Galerie
von Hannelore Eckert
MEHR

Das Chamäleon Theater in den Hackeschen Höfen

Rosenthaler Straße 40/41, in den Hackeschen Höfen
10178 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen