Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de

Neueste Beiträge

Radtour für Sportmuffel
Rollenlassen von Berlin-Steglitz bis Teltow Stadt  MEHR

Momentaufnahmen – Wiedererrichtung des Berliner Schlosses als Humboldt Forum
  MEHR

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Berlin in achtzehn Bildern. Die liebevoll gestalteten Zeichnungen mit den kurzen und informativen Texten in Deutsch und Englisch geben einen einzigartigen Blick auf die Stadt.
Gerhard Klein: Berlin Skizzen

Herzlich Willkommen bei der Berlin-Lese!

Berlin-Lese will Streiflichter, Anregungen und auch den einen oder anderen „Geheimtipp" über Berlin anbieten. Sie kann keinen lückenlosen Überblick über die deutsche Hauptstadt geben, noch nicht einmal einen lückenhaften. Dies bleibt den gängigen Reiseführern überlassen. Berlin-Lese soll eine Zugabe für Berlinfreunde sein.

 

 

2014 verzeichnete Berlin 28,7 Millionen Übernachtungen in Hotels und Herbergen. Die meisten Reisenden blieben drei bis vier Tage. Für die Gestaltung ihres Aufenthalts verlassen sie sich auf ihre eigenen Kenntnisse und Erwartungen oder sie folgen den Schwerpunkten der Reiseführer. Sie bummeln Unter den Linden und auf dem Kurfürstendamm, sie besuchen die Museumsinsel und den Gendarmenmarkt, sie besichtigen die wichtigsten Baudenkmäler, allen voran das Brandenburger Tor, die Siegessäule und das Charlottenburger Schloss. Sie gehen in eines der drei Opernhäuser, in eines der zahlreichen Theater, in die Philharmonie oder andere Konzertsäle, kaufen ein in einem berühmten Warenhaus, speisen in einem bekannten Restaurant, sitzen in einem Straßencafé. Vielleicht machen sie eine Bootsfahrt durch das Zentrum oder in die Umgebung, weil sie gehört haben, dass sich Berlin - etwas vermessen - mit Venedig vergleicht; aber es ist eine sehr aufschlussreiche Variante für eine Stadtrundfahrt. Das alles kann man jedenfalls in den drei oder vier Tagen bewältigen. Zusätzlich oder anstelle eines solchen obligaten Berliner Grundprogramms findet aber fast jeder in der Stadt Anschauungsmaterial und Informationen zu seinen Lieblingsthemen oder Steckenpferden. Hierfür möchte die Berlin-Lese Beispiel geben.

Dietrich Lincke

Zeit sparen, Geld sparen,
Nerven sparen.