Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Storm, Theodor

Storm, Theodor


Der am 14. September 1817 in Husum geborene Dichter und Schriftsteller Theodor Storm war einer der bedeutendsten Exponenten des poetischen Realismus in Deutschland. Er hatte in Kiel und Berlin Rechtswissenschaften studiert und war anschließend an verschiedenen Orten als Rechtsanwalt, Gerichtsassessor bzw. Amtsrichter tätig. 1864 wurde er in seiner Geburtsstadt Husum zum Landvogt berufen.
Storm schrieb vor allem Gedichte (Die Stadt, Weihnachtsabend 1852, Knecht Ruprecht u. a.) und Novellen (Der Schimmelreiter, Aquis submersus, Pole Poppenspäler, Viola tricolor, Immensee u.a.), von denen viele bis heute gerne gelesen werden. Auch im Ausland hat Storm noch zahlreiche Leser und Anhänger. So kann im spanischen Sprachraum sein „Schimmelreiter" als „Caballero blanco" gelesen werden.
Theodor Storm starb am 04. Juli 1888 in Hanerau-Hademarschen im heutigen Landkreis Rendsburg-Eckernförde.
     

Mehr über Theodor Storm

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen