Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Zu Gast in Weimar

George Eliot; deutsche Übersetzung: Nadine Erler

Zu den vielen Künstlern, die es nach Weimar zog, gehörte auch die englische Schriftstellerin George Eliot. Im Sommer 1854 verbrachte sie drei Monate im kleinen, doch weltberühmten Städtchen an der Ilm. George Eliots schriftlich festgehaltenen Eindrücke sind äußerst amüsant. Dieser Blick einer Fremden lässt Weimar in anderem Licht erschienen.

Broschüre, 40 Seiten, 2019


Tati in Berlin

Tati in Berlin

Jean Gies

Kleene Töle, jroße Schnauze

 

 

Hier folgen einige Hunde-Cartoons, angeregt zu Lebzeiten von Dramadackel Tati. Er schläft gern lang, verschmäht theatralisch die Erzeugnisse der Tierfutterindustrie, pflegt eine innige Beziehung zu Wurstwaren jedweder Art, verschenkt ungeniert nur einmal janz dezent hinten links anjebissene Jeburtstachstorten, diagnostiziert sich selbst einen chronischen Leberwurstmangel, manipuliert schamlos, charmant und schlecht verhohlen seine Leute und macht sich einen eigenen Reim auf die Menschenwelt und ihre Requisiten.

Echte Berliner kriegen beim hier verwendeten Pseudo-Dialekt die Krise, an authentischer Wiedergabe war mir aber gar nicht gelegen - Tati Toutou spricht eine Mischung aus vernuscheltem SaarLorLux-Italo-Berlinisch, Häschensprache und verballhornten Fremdwörtern.
Aus dem Krikelkrakel entwickelte sich eine Serie von Postkartenmotiven, von mir höchstselbst autodidaktisch-dilettantisch computergrafisch aufbereitet.

Einige weitere Motivideen liegen noch unvollendet auf Eis, da der Inspirator leider letztes Jahr verstorben ist und mein Elan, an dieser Serie weiterzuarbeiten, erst mal dahin war...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Name des Bären
von Florian Russi
MEHR
Der galante Berliner
von Hans Ostwald
MEHR
Der „100er“ Bus
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung