Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

George Eliot in Berlin

George Eliot in Berlin

Nadine Erler

Auszug aus: George Eliot’s Life as related in her Letters and Journals, Band 2

* * * * *

Der Tag unserer Ankunft war Sonntag, der 6. November. Die Sonne schien und wir gingen Unter den Linden spazieren, wobei wir uns mit Einsatz der Ellbogen den Weg durch die promeneurs dimanchés bahnten, die verglichen mit den Thüringern bemerkenswert gut aussahen. Wir waren noch nicht weit gegangen, als wir einen liebenswert aussehenden alten Herrn trafen. Er trug einen Orden um den Hals und hielt einen Stock mit Goldknauf in der Hand. Als er G.[1] sah, rief er: „Ist’s möglich?“ und hieß ihn herzlich willkommen. Ich sah sofort, dass es Varnhagen[2] war, von dem ich so oft gehört hatte. Seine Nichte[3], lächelnd und mit einem rosa Hut, war bei ihm.

In den ersten sechs Wochen machten wir, wenn das Wetter es zuließ, Spaziergänge im Tiergarten. Die schnurgeraden und einförmigen Alleen aus uninteressanten Bäumen bildeten einen sehr unvorteilhaften Gegensatz zu unserem geliebten Park in Weimar, der mit seiner Vielfalt so charmant war. Aber dann und wann zeigte sich der Zauber des Winters, vor allem in dem Teil, der am weitesten von der Stadt entfernt liegt. Hier sind die Bäume schöner und es gibt mehr Abwechslung. Ein Weg, der rechts am Tiergarten entlang führte, gefiel uns besonders, weil man auf einer Seite eine Landschaft mit Wasser und ein oder zwei Booten sehen konnte, die im Licht der Sonne hinreißend anzusehen war. Berlin war für uns ein „Tag der kleinen Dinge[4]“, was die Schönheit anging, und wir machten eine Menge daraus.



[1]George Henry Lewes (1817–1878), Schriftsteller, Literaturkritiker, Philosoph und George Eliots verheirateter Lebensgefährte (Anm. d. Übers.).

[2] Karl August Varnhagen von Ense (1785 – 1858), Diplomat, Schriftsteller und Ehemann von Rahel Varnhagen (Anm. d. Übers.).

[3] Rosa Ludmilla Assing (1821 – 1880), Schriftstellerin, Biografin, Übersetzerin, Herausgeberin und Zeichnerin (Anm. d. Übers.).

[4]Zitat aus dem biblischen Buch Sacharja, 4, 10 (Anm. d. Übers.).

* * * * *

Deutsche Übersetzung: Nadine Erler

* * * * *

George Eliot Von Unbekannt. Upload, stitch and restoration by Jebulon - Bibliothèque nationale de France, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=77...

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Geisterbahnhof
von Manfred Meier
MEHR
Werbung