Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Paulaner's im Spreebogen

Paulaner's im Spreebogen

Florian Russi

„Uffi für druffi"

Wenn man wie ich auch Bayern unter seinen Mitschülern hatte und insofern polyglott aufgewachsen ist, kann man den Spruch verstehen, der an der Wand entlang der Treppe geschrieben steht, die im Paulaner-Restaurant im Spreebogen zur Toilette führt. „Im Paulaner gehts uffi für druffi" ist da zu lesen und das bedeutet ins Hochdeutsche übersetzt: „Wenn du auf die Toilette willst, musst du die Treppe hinaufsteigen." Nicht nur dieser Wegweiser heimelt den Bayernfreund im Restaurant Paulaners im Spreebogen in Berlin an. Getränke, Speisen und Ambiente schaffen bajuwarisches Flair. Gemütlichkeit ist angesagt, und dass es in dem großen Hauptraum nicht sehr hell ist, scheint so gewollt und der Atmosphäre geschuldet.

Auf der Getränkekarte findet der Gast neben den üblichen Angeboten vor allem das Bier, das dem Haus seinen Namen gegeben hat. Paulaner-Bräu wird in München seit 1634 gebraut und ist inzwischen in weiten Teilen der Welt zu einem Begriff geworden. Hier in Berlin gibt es das Paulaner als Export, Pils, Premium-Pils, Malz- und Festbier sowie als Weißbier und Hefeweizen. Dem Ort geschuldet wird auch die Berliner Weiße (rot und grün) gern ausgeschenkt und Autofahrer und Abstinenzler können die meisten Biersorten auch in alkoholfreiem Zustand ordern.

Auf dem Speiseplan stehen u. a. Schweinshaxe mit Serviettenknödeln und Sauerkraut, reichhaltige Schnitzelvariationen, Obatzda mit Salatbouquet und Brezel, Bayrischer Leberkäse und Bayrische Brotzeit mit Laugenbrezeln. Als Hauptgang oder Nachspeise empfiehlt sich auch Bayrischer Apfelstrudel oder Kaiserschmarrn. Das einzige was man dazu (neben dem nicht überzogenen Verzehrgeld) mitbringen muss, ist ein ordentlicher Hunger.

Ich habe das Restaurant am 7. September 2011 mittags zusammen mit einem Kollegen besucht. Wir waren zufrieden und werden bei sich bietender Gelegenheit wiederkommen.

- - - - -

Homepage Paulaner's im Spreebogen

 

*****

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mutter Hoppe
von Florian Russi
MEHR
Treffpunkt Berlin
von Florian Russi
MEHR
Essen auf die Hand
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen