Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Paulaner's im Spreebogen

Paulaner's im Spreebogen

Florian Russi

„Uffi für druffi"

Wenn man wie ich auch Bayern unter seinen Mitschülern hatte und insofern polyglott aufgewachsen ist, kann man den Spruch verstehen, der an der Wand entlang der Treppe geschrieben steht, die im Paulaner-Restaurant im Spreebogen zur Toilette führt. „Im Paulaner gehts uffi für druffi" ist da zu lesen und das bedeutet ins Hochdeutsche übersetzt: „Wenn du auf die Toilette willst, musst du die Treppe hinaufsteigen." Nicht nur dieser Wegweiser heimelt den Bayernfreund im Restaurant Paulaners im Spreebogen in Berlin an. Getränke, Speisen und Ambiente schaffen bajuwarisches Flair. Gemütlichkeit ist angesagt, und dass es in dem großen Hauptraum nicht sehr hell ist, scheint so gewollt und der Atmosphäre geschuldet.

Auf der Getränkekarte findet der Gast neben den üblichen Angeboten vor allem das Bier, das dem Haus seinen Namen gegeben hat. Paulaner-Bräu wird in München seit 1634 gebraut und ist inzwischen in weiten Teilen der Welt zu einem Begriff geworden. Hier in Berlin gibt es das Paulaner als Export, Pils, Premium-Pils, Malz- und Festbier sowie als Weißbier und Hefeweizen. Dem Ort geschuldet wird auch die Berliner Weiße (rot und grün) gern ausgeschenkt und Autofahrer und Abstinenzler können die meisten Biersorten auch in alkoholfreiem Zustand ordern.

Auf dem Speiseplan stehen u. a. Schweinshaxe mit Serviettenknödeln und Sauerkraut, reichhaltige Schnitzelvariationen, Obatzda mit Salatbouquet und Brezel, Bayrischer Leberkäse und Bayrische Brotzeit mit Laugenbrezeln. Als Hauptgang oder Nachspeise empfiehlt sich auch Bayrischer Apfelstrudel oder Kaiserschmarrn. Das einzige was man dazu (neben dem nicht überzogenen Verzehrgeld) mitbringen muss, ist ein ordentlicher Hunger.

Ich habe das Restaurant am 7. September 2011 mittags zusammen mit einem Kollegen besucht. Wir waren zufrieden und werden bei sich bietender Gelegenheit wiederkommen.

- - - - -

Homepage Paulaner's im Spreebogen

 

*****

Fotos: Florian Russi

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Loretta am Wannsee
von Hannelore Eckert
MEHR
Hotel Tiergarten
von Florian Russi
MEHR
Zur letzten Instanz
von Florian Russi
MEHR
Mutter Hoppe
von Florian Russi
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen