Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Spaziergang durch den Berliner Tiergarten

Spaziergang durch den Berliner Tiergarten

Rita Dadder

Deutschlands drittgrößter innerstädtischer Park

Der Tiergarten, ursprünglich ein Jagdgebiet für die brandenburgisch-preußischen Fürsten, wurde von Friedrich dem Großen, der kein Freund der Jagd war, als „Lustgarten" für die Bevölkerung Berlins zur Verfügung gestellt. Einen wesentlichen Anteil an seiner bis heute nachwirkenden Gestaltung hatte der bedeutende Landschaftarchitekt Peter Joseph Lenné, der ihn nach dem Vorbild des „Englischen Gartens" ausrichtete.

Blick über den Tiergarten
Blick über den Tiergarten

Infolge des 2. Weltkriegs wurde die Anlage in vielfacher Hinsicht zerstört. Um dringend benötigtes Heizmaterial zu gewinnen, wurden nach dem Krieg fast alle Bäume gefällt. Ende der 40er Jahre standen von ehemals 200.000 Bäumen nur noch 600. Es wurden Felder und Gemüsegärten angelegt, um Nahrungsmittel für die hungernde Bevölkerung zu gewinnen.

Schon 1946/47 entwickelte man erste Pläne für die Restaurierung der Parkanlage. Im Jahr 1949 wurde mit der Wiederaufforstung begonnen. In einer Solidaritätsaktion für die ehemalige Reichshauptstad spendeten westdeutsche Städte 250.000 Baumsetzlinge.

Heute ist der Tiergarten wieder eine attraktive Naherholungsstätte, die von den Berlinern wie von ihren Gästen viel und gern genutzt wird. Mit 200 Hektar Fläche ist sie der drittgrößte innerstädtische Park in Deutschland (Zum Vergleich: Central Park in New York: 341 ha; Hydepark in London: 142 ha; Englischer Garten in München: 375 ha.)

 

 

Lageplan

 

 

 

Landwehrkanal  

 

 

 

 

 

 

 Laternen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kahnfahrt

 

 

 

 

Landung am Ufer

 

 

Teichidylle  

 

 

Löwenbrücke

 

 

Mülltrennung 

 

 

Gotische Brücke

 

 

Fontane-Denkmal  

 

 

Sängerbunddenkmal

 

 

 

 

 

Jagdszenen 

 

 

 

 

 

 

 

Jagdszenen 

 

 

 

 

 

Sieggessäule  

 

 

 

Victoria

 

 

 

Entscheide Dich  

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Spaziergang durch Kladow
von Hannelore Eckert
MEHR

Spaziergang durch den Berliner Tiergarten

Straße des 17. Juni 31
10785 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung