Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Johann Joachim Winckelmanns Wirken auf Schloss Nöthnitz und in Dresden

Klaus-Werner Haupt

Nach rastlosen Jahren findet Johann Joachim Winckelmann auf dem nahe Dresden gelegenen Schloss Nöthnitz eine Anstellung als Bibliothekar. Die bünausche Bibliothek und die Kunstsammlungen der nahen Residenzstadt ermöglichen Kontakte mit namhaften Gelehrten. In ihrem Kreise erwirbt der Dreißigjährige das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Karriere. Sein epochales Werk „Gedancken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“ (1755) lenkt den Blick auf die Kunstsammlungen Augusts III. und ebnet den Weg nach Rom.

Winckelmanns Briefe, von denen mehr als fünfzig aus den sächsischen Jahren überliefert sind, lassen seinen Karrieresprung, aber auch seine persönlichen Nöte vor unseren Augen lebendig werden. Zwei Gastbeiträge über die jüngere Geschichte des Schlosses und die Visionen der Freunde Schloss Nöthnitz e. V. runden den Jubiläumsband ab.

Alles weg’n de Leut’

Alles weg’n de Leut’

Otto Reutter

Wir sind, glaub' ich, nur auf der Welt
Weg'n de Leut'.
Wir tun oft, was uns nicht gefällt,
Weg'n de Leut'.
Wir richten uns nie nach dem eignen Behag'n,
Stets denk'n wir: Was wird'n die Leute dazu sag'n?
Wir gehen auf den Ball, üben Wohltätigkeit,
Alles weg'n de Leut', weg'n de Leut'.

Wir geb'n Soireen sehr fein
Weg'n de Leut'.
Wir laden die Leute uns ein
Weg'n de Leut'.
Wir kriegen Besuche von Hinz und von Kunz,
Selbst wenn wir bei uns sind, da sind wir außer uns -
Wir komm'n nie zu uns, dazu fehlt und die Zeit -
Alles weg`n de Leut`, weg'n de Leut'.

Wir schwärm'n für die Kunstgalerie
Weg'n de Leut',
Wir gehen in die Philharmonie
Weg'n de Leut.
Wir schwärmen für Wagner - `s oft Heuchelei -
Gehn in die „Nibelungen" und schlafen ein dabei -
Im Winter in Berlin und im Sommer in Bayreuth -
Alles weg'n de Leut', weg'n de Leut.

Wir gehn voller Schick, voller Schneid
Weg'n de Leut.
Wir tragen ein Talmigeschmeid'
Weg'n de Leut.
Zu Haus isst man Hering, der kost't nicht viel Geld,
Doch gehn wir mal aus, werden Austern stolz bestellt.
Dann sag'n wir noch blasiert: Schon wieder Austern heut?
Alles weg'n de Leut', weg'n de Leut.

Wir fahr'n auf dem Automobil
Weg'n de Leut.
Wir fahr'n zu der „Woche" nach Kiel
Weg'n de Leut.
Im Sommer, da wär's auch zu Hause recht schön,
Doch was würd'n dann die Leute sagen - ins Bad muss man gehn.
Da gehn wir sogar baden - nicht weg'n der Reinlichkeit,
Alles weg'n de Leut', weg'n de Leut.

Beim Trauerfall heucheln wir Leid
Weg'n de Leut.
Da trag'n wir ein ganz schwarzes Kleid
Weg'n de Leut-
Fragt jemand: „Wie geht's?", sagt man :"Gut! Danke sehr!"
Denn wenn man sagt: "Schlecht!", na, denn freut sich doch der.
Doch wenn man sagt: „Gut!", ja dann platzt der vor Neid.
Alles weg'n de Leut, weg'n de Leut.

Die Frau'n gehen immer modern
Weg'n de Leut.
Wenn's Mode ist, schnürn' sie sich gern
Weg'n de Leut.
Ist die Frau auch so dick, sie muss `rein in die Kluft -
Dann sitzt sie da beim Essen, und da kriegt sie keine Luft.
Und's Essen rutscht nicht `runter, zu eng ist das Kleid -
Alles weg'n de Leut, weg'n de Leut.

Wir sind in Gesellschaft exakt
Weg'n de Leut.
Da sehn wir auf Sitte und Takt
Weg'n de Leut.
Was andres ist's, was im Verborgenen geschieht,
Da könn'n wir alles machen, sobald es keiner sieht.
Es handelt sich ja gar nicht um Anständigkeit,
Alles weg'n de Leut, weg'n de Leut.

Man hastet nach Titeln und Ruhm
Weg'n de Leut.
Man hängt sich Orden um
Weg'n de Leut.
Man fährt nach der Schweiz, kraxelt Berge hinauf,
Schreibt stolz auf Ansichtskart'n: „Hier kam noch keiner `rauf."
Dann purzelt man `runter, liegt unten und schreit -
Alles weg'n de Leut', weg'n de Leut.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hähnchens Lied
von Louis Angely
MEHR
Nehm`n Sie`n Alten!
von Otto Reutter
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen