Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Berliner Schnauze

Berliner Schnauze

zusammengetragen von Hannelore Eckert

 

 

Dummheit is ooch ne Jabe Jottes,
aber man muß se nich missbrauchen.
 
Mensch, hab ick jelacht,
der janze Bauch war eene Falte.
 
Nehm`Se mir.
Se jloben ja nich,
mit wie wenich Arbeet ick zufrieden bin.
 
Ick bin jerührt wie Appelmus.
 
Komm`Se mir nich dumm,
sonst komm ick Ihnen noch dümma.
Wenn eener verrückt wird,
denn zuerst in`n Kopp.
 
Ick sitz an`Tisch und esse Klops
Uff eenmal klopts.
Ick kieke, staune, wundre mir,
Uff eenmal jeht se uff, die Tür!
Nanu, denk ick, ick denk nanu.
Jetzt is se uff, erst war se zu.
Ick jehe raus und kieke.
Und wer steht draußen? Icke.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Eine ganz kleine Novelle
von Adolf Glassbrenner
MEHR
Schusterjungen
von Felix Philippi
MEHR
Werbung