Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


 

Die Hackeschen Höfe

Die Hackeschen Höfe

Gerhard Klein

Die Hackeschen Höfe entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts als ein Mischgebiet von Gewerbe- und Wohnanlagen. Zwischen der Rosenthaler Straße und der Sophienstraße befinden sich acht untereinander verbundene Höfe mit 9200 Quadratmeter Fläche für Büros, Stockwerksfabriken, kulturelle Einrichtungen und Wohnungen. Der erste Hof an der Rosenthaler Straße besticht durch seine außergewöhnliche Fassadengestaltung mit Elementen des Jugendstils und mit Formen maurischen Ursprungs. Hier befinden sich das Kabarett „Chamäleon" sowie Bars, Restaurants und ein Filmtheater.

Mit dem Bau der Hofanlagen wurde im Zuge der Lebensreformbewegung besonderer Wert auf die Verbesserung der Berliner Wohnsituation der damaligen Zeit gelegt. Das geschah unter anderem durch die Ausrichtung der Wohnungen auf benachbarte Grünanlagen, teilweise Hofbegrünung, Anordnung von Balkonen sowie Bädern und Innentoiletten.

Nach jahrelanger Vernachlässigung der baulichen Substanz erfolgte in den 90er Jahren eine gründliche Sanierung unter denkmalpflegerischen Aspekten sowie einer zeitgemäßen und modernen Nutzungskonzeption, die die Hackeschen Höfe mit ihren Läden, Restaurants und kulturellen Einrichtungen wieder zu einem besonderen Anziehungspunkt in Berlin machen.

*****

Text: aus: Gerhard Klein, "Berlin-Skizzen". Bertuch-Verlag 2010.
Fotos: Florian Russi

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Helmholtzplatz
von Hannelore Eckert
MEHR
Werbung