Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das Rathaus von Köpenick

Das Rathaus von Köpenick

Gerhard Klein

Das Rathaus Köpenick steht auf dem Gelände eines Vorgängerbaues aus dem 17. Jahrhundert am Zusammenfluss zwischen Spree und Dahme. Das alte Rathaus konnte den Anforderungen der raschen Stadtentwicklung nicht mehr genügen, sodass 1898 die Entscheidung für einen Neubau fiel. Nach Realisierung mehrerer Bauabschnitte wurde das Gesamtbauwerk 1904 fertig gestellt.

Das Rathaus ist im typischen Stil der Mark Brandenburger Backsteingotik errichtet worden. Der 54 Meter hohe Turm und der imposante Ziergiebel mit den ornamental durchbrochenen Rosetten verleihen dem Gebäude seine Dominanz in der Altstadt. Bildhaft gestaltete Glasfenster im großen Sitzungssaal sowie florale Motive und Symbole der Stadt an den Treppenhausfenstern bereichern die Innenarchitektur des Hauses.

Weithin bekannt wurde das Rathaus durch die Aktion des arbeitslosen Schusters Wilhelm Voigt, der 1906, als Hauptmann verkleidet, mit einer von ihm rekrutierten Truppe den Bürgermeister verhaftete und die Stadtkasse entwendete. Mit diesem Streich erbeutete er nicht nur das Geld, sondern prangerte auch den preußischen Kadavergehorsam und Untertanengeist an. Nach zwei Jahren wurde der Schuster begnadigt und heute steht vor dem Rathaus eine Bronzefigur des Hauptmanns von Köpenick.

****

Zeichnung: Gerhard Klein

Foto: Andreas Steinhoff

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Preußenpark
von Hannelore Eckert
MEHR
Die Heckmannhöfe
von Hannelore Eckert
MEHR
Die Westfälische Straße
von Hannelore Eckert
MEHR

Das Rathaus von Köpenick

Alt-Köpenick 21
12555 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung