Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Aquarium Berlin

Aquarium Berlin

Jean Gies

Im Aquarium Berlin, dem größten Schauaquarium Europas, tummeln sich Meeres- und Süßwasserbewohner, Amphibien, Reptilien und Insekten in der Natur möglichst genau nachempfundenen Habitaten.

Tropische Krokodilhalle, Tiefsee- und Korallenbecken, viele wunderschön angelegte, sensible Miniatur-Ökosysteme mit spezieller Flora und Fauna erfordern intensive Pflege und ständige Kontrolle der Licht-, Luft- und Wasserverhältnisse. In dieser fachmännischen Obhut gedeihen Vieraugen-, Clowns- und Feuerfisch, Hängebauchseepferdchen und Wurzelmundqualle, Hammerhai und Süßwasserrochen, Anakonda und Python, Pfeilgiftfrosch und Blattschneiderameise, Wandelnde Geige, Stabschrecke und viele andere exotische Tiere bestens. Viele Arten sind vom Aussterben bedroht und werden im Berliner Zoo erforscht und gezüchtet.

Der besondere Stolz des Aquariums ist seine Quallenzucht. Auch auf die Besucher üben diese anmutig tanzenden, zart-bizarren Wesen eine besondere Faszination aus.

Grellbunt oder kontrastreich gemustert, schlammfarben und gut getarnt, gift-, stachel-, tentakel-, zahn-, zangen- oder panzerbewehrt, sich emsig tummelnd, pfeilschnell jagend, majestätisch große Bahnen ziehend, versteckt lauernd, still schwebend oder genügsam ruhend, zeugen die Aquarien- und Terrarienbewohner eindrucksvoll von der unglaublichen Farben-, Formen-, Artenvielfalt und Anpassungsfähigkeit an spezielle Lebensbedingungen. Die Koikarpfen gehen mit ihrer Adaption sogar so weit, sich von den Besuchern nachdrücklich Streicheleinheiten einzufordern, und abends spät um Sechs geht zur Ruh die Echs' - die Leguane machen sich pünktlich um Viertel vor Ladenschluss bettfertig und blinzeln schläfrig aus ihren Höhlen. Und auch den Fröschlein fallen schon die Augen zu... Wie, schon 18 Uhr? Zwei Stunden beglücktes Schauen und Staunen vergehen im Berliner Aquarium wie im Fluge.

http://www.aquarium-berlin.de/de

*****

Fotos: Jean Gies

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nikolaiviertel
von Gerhard Klein
MEHR
Berliner Zoo
von Gerhard Klein
MEHR

Aquarium Berlin

Budapester Str. 32
10787 Berlin

Detailansicht / Route planen