Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Aerodynamischer Park Adlershof

Aerodynamischer Park Adlershof

Jean Gies

Trudelturm
Trudelturm

Auf dem Campus Berlin-Adlershof der Humboldt-Universität befindet sich ein eindrucksvolles architektonisches Ensemble aus bedeutenden Neubauten mit universitärer Nutzung und Anlagen der Luftfahrtforschung aus den 30er Jahren. Vom Gelände des ehemaligen Motorflugplatzes Johannisthal-Adlershof starteten Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten deutschen Motorflugzeuge. 1912 siedelte sich die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt auf dem südlichen Geländeteil an und errichtete ihre Forschungsanlagen, die heute als Technische Denkmale gesichert sind.

Der Trudelwindkanal war zur Zeit seiner Erbauung eine absolute Innovation - hier konnte ein vertikaler Luftstrom erzeugt, das Trudeln an maßstabsgetreu nachgebildeten Flugzeugmodellen simuliert und deren Flugverhalten studiert werden. Im Schallgedämpften Motorenprüfstand wurden Motoren mit Luftschrauben von bis zu 5 Metern Durchmesser getestet, im Großen Windkanal aerodynamische Untersuchungen in Luftströmen von über 200 km/h durchgeführt. Großer Windkanal, Trudelturm und Motorenprüfstand sind prägnante Zeugnisse technischer Architektur mit geradezu skulpturalem Charakter und verleihen dem Park eine eigentümliche Atmosphäre.

Im Jahr 2006 schuf der Künstler Stefan Krüskemper in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Karlheinz Essl die permanente Klanginstallation AIR BORNE eigens für den Aerodynamischen Park. Dabei verwendeten sie historisches Tonmaterial zum Thema Luftfahrt aus dem Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam-Babelsberg.

Großer WindkanalGroßer WindkanalGroßer Windkanal (Detail)Trudelturm, im Vordergrund Objekte der permanenten Klanginstallation AIR BORNE, rechts GefahrstofflagerGefahrstofflager (Architekt: Benedict Tonon)Schallgedämpfter MotorenprüfstandSchallgedämpfter Motorenprüfstand (Frontansicht)Institut für Physik (Architekten Georg Augustin und Ute Frank)

 

*****

Fotos: Jean Gies

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Haus Schwarzenberg
von Hannelore Eckert
MEHR
Holocaust - Mahnmal
von Florian Russi
MEHR
Domäne Dahlem
von Hannelore Eckert
MEHR

Aerodynamischer Park Adlershof

Brook-Taylor-Straße 2
12489 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung