Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Der König der Ärzte

Der König der Ärzte

Hannelore Eckert

Friedrich der Große war kein Freund der Ärzte und benutzte gern die Gelegenheit, ihnen eins zu versetzen. Eines Tages fragte er den Leibarzt des Königs von Hannover: “Hat er schon viele Menschen in die andere Welt geschickt?“

Dieser war schlagfertig und erwiderte: „Nicht so viele wie Eure Majestät, aber auch nicht mit demselben Ruhm.“

In den ersten Jahren seiner Regierung erkrankte der König nicht unbedenklich. Der Marquis d`Argens erkundigte sich in einem Briefe teilnehmend nach seiner Gesundheit. Friedrich antwortete: „Ich bin wiederhergestellt, obwohl zwei berühmte Ärzte sich alle erdenkliche Mühe mit mir gegeben haben.“

In den letzten Lebensjahren, als der König schon viel kränkelte, tauchte in Berlin eine angeblicher Schweizer Arzt namens Thibaud auf, der nach Rousseaus Grundsätzen Rückkehr zur Natur auch im Essen und Trinken forderte. Seine Patienten erhielten daher „als Medizin“ vor allem frische Kräuter und Gemüse. Er stellte sich und seine Kunst, durch „hohe Empfehlungen“ ermutigt, Friedrich zur Verfügung. Aber der König war mißtrauisch, aß lieber ein gutes Stück Fleisch als rohes Gras und Kräuter. Jedenfalls gab er dem Schreiber folgende Antwort: „Ich danke für Seine Kur; ich mag noch nicht ins Gras beißen!“

*****

Quelle: „Hier lacht Berlin“ herausgegeben von Dr. Franz Lederer

Fels-Verlag Dr. Wilhelm Spael KG, Essen 1943

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Werbung