Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Die Heckmannhöfe

Die Heckmannhöfe

Hannelore Eckert

In der Oranienburger Straße, zwischen dem alten Postfuhramt und der Neuen Synagoge, befindet sich der Haupteingang zu den Höfen. Ein weiterer Zugang ist von der Auguststraße aus möglich.

Der Name dieses Gebäudeensembles stammt von dem Fabrikanten Friedrich Wilhelm Heckmann, der hier Anfang des 20. Jahrhunderts eine Maschinenfabrik betrieb. Zu DDR-Zeiten waren die Höfe in Vergessenheit geraten. Erst nach der Wende wurde die verkommene Spandauer Vorstadt wiederentdeckt. Die Heckmann-Erbengemeinschaft ließ die Höfe restaurieren und sanieren. Heute sind sie ein Anziehungspunkt für Berliner und Touristen. Man findet hier Gastronomie, kleine Läden, ein Theater, Galerien und eine Bonbonmacherei mit Schauküche.

2014 kaufte ein privater Berliner Investor die Heckmann-Höfe. Er möchte aus dem Areal ein „Kreativquartier" machen.

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Die Heckmannhöfe

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen