Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Spaziergang durch Kladow

Spaziergang durch Kladow

Hannelore Eckert

Kladow, am Westufer der Havel gelegen, gehört zu den Teilen Berlins, die sich ihren dörflichen Charakter erhalten haben. Bei einem Besuch im „Dorf" fühlt man sich wie in der Sommerfrische. Schon im 9. Jahrhundert sollen hier Slawen gelebt haben. Im 19. Jahrhundert wurden die Berliner und Potsdamer auf die malerische Lage Kladows aufmerksam und errichteten am Havelufer prächtige Villen mit beeindruckenden Parkanlagen. 1801 erbaute der Großvater Otto von Bismarcks, Ludwig Mencken, dort ein Herrenhaus. Heute wird es als Kulturparkcafè genutzt.

Kladow ist bis heute ein beliebtes Ausflugsziel für Berliner und Brandenburger. Es ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar (Busverbindungen ins Berliner Zentrum, nach Spandau und Potsdam). Sehr gefragt ist die BVG-Fähre, die einmal stündlich zwischen Wannsee und Kladow verkehrt.

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Spaziergang durch Kladow


14089 Berlin

Detailansicht / Route planen

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen