Berlin Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.berlin-lese.de
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

AEG-Turbinenfabrik von Peter Behrens

AEG-Turbinenfabrik von Peter Behrens

Jean Gies

Der Architekt Peter Behrens hat mit der im Jahre 1909 fertiggestellten AEG-Turbinenfabrik in der Huttenstr. 12-19 einen Leitbau der modernen Industriearchitektur geschaffen, der viele Zeitgenossen zu enthusiastischen Kritiken und Besuchsempfehlungen bewegte und bis heute zahlreiche Architekturliebhaber anzieht und fasziniert.

Behrens' Entwurf der Montagehalle greift nicht länger auf historisierende Stilelemente, auf die Backsteingotik früherer Industriebauten zurück, sondern spricht eine neue, zu ihrer Entstehungszeit bahnbrechende Formensprache. Die in ihrer eindrücklichen Massivität nahezu an einen Sakralbau gemahnende Halle kehrt ihr konstruktives Gerüst sichtbar nach außen, statt es zu verbrämen, und spricht dem Funktionalen einen eigenen ästhetischen Wert zu. Strenge Reduktion auf die Materialien Beton, Glas und Stahl verleiht dem Gebäude etwas archaisch Monumentales. Die repräsentative Massivität des Baus wird zugleich betont und konterkariert - durch harmonische Proportionen, große Fensterfronten, die die langen, starken Wandflächen durchbrechen und rhythmisieren, durch die sich nach oben verjüngende Fassade, den gerundeten Giebel und abgerundete, zurücktretende Eckpfeiler, die das Gewicht der Dachkonstruktion scheinbar auf den Fensterflächen ruhen lassen und ein Verwirrspiel zwischen tragenden und lastenden Elementen spielen. Heutzutage verleiht die Patina der Materialien dem Bauwerk eine zusätzliche reizvolle, geradezu malerische Komponente changierender, fein nuancierter Farbigkeit.

Die AEG-Turbinenhalle steht seit 1956 unter Denkmalschutz, gehört heute dem Siemens-Konzern und dient noch immer dem Bau großer Gasturbinen.

*****

Fotos: Jean Gies

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Reichstag
von Florian Russi
MEHR
Tegeler Schloß
von Dietrich Lincke
MEHR
Französischer Dom
von Gerhard Klein
MEHR

AEG-Turbinenfabrik von Peter Behrens

Huttenstraße
10553 Berlín

Detailansicht / Route planen

Werbung