Berlin-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Berlin-Lese
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Die Litfaßsäule – eine Berliner Erfindung

Die Litfaßsäule – eine Berliner Erfindung

Hannelore Eckert

Der Druckereibesitzer Ernst Litfaß (1816-1874) modernisierte den Druckereibetrieb, indem er Schnellpressen installieren ließ, den Farbdruck einführte und großformatige Plakate herstellte. Da ihn das wilde Plakatieren an Wänden und Zäunen störte, wandte er sich an den Berliner Polizeipräsidenten von Hinkeldey, um die Genehmigung zum Aufstellen von Säulen zu erhalten. 1855 wurden die ersten 150 „Annoncier-Säulen", finanziert von Zirkusdirektor Ernst Renz, aufgestellt. Damit wurde Litfaß berühmt. So durfte er z. B. in den Kriegsjahren 1860 und 1870/71 alle amtlichen Kriegsdepeschen plakatieren.

Auch in den Zeiten von Apps und Facebook ist die Litfaßsäule als Werbeträger weiterhin sehr beliebt. Deutschlandweit soll es mehr als 50 000 dieser runden Stadtmöbel geben. Allerdings hat sie im Laufe der Jahre ihr Aussehen verändert - es gibt sie nun auch aus Plexiglas, beleuchtet, sich drehend.

Das Ehrengrab von Ernst Litfaß befindet sich auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte.

*****

Fotos: Hannelore Eckert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Moderne Kunst in Berlin
von Dietrich Lincke
MEHR
Märkisches Museum
von Dietrich Lincke
MEHR
Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen